Warenkorb
<< AKTUELL Praxiskurs Themen unserer Zeit Selbsterfahrung
mit Human Design
Schnupperseminar
Einfach glücklich
MysterienZyklus
Besuchen Sie uns auf YoutubeBesuchen Sie uns auf Facebook
Diese Seite per Email weiterempfehlen
Produkte Kurse - Vorträge - Beratungen Ihr Berater vor Ort Wissenswertes - Informationen Suche Startseite

Elektrosmog

Elektrosmog-Probleme sind lösbar

Mit der fortschreitenden technischen Entwicklung sind Prozesse und Geräte in unser Leben getreten, die örtlich das globale Feld stark verändern und aus dem natürlichen Gleichgewicht bringen, hierfür wird der Begriff Elektrosmog verwendet.

Welche Elektrosmogverursacher gibt es?

Oft genannte Quellen elektromagnetischer Strahlen sind Mobilfunkantennen, Hochspannungs­leitungen, Zug-, Tram-, Busfahrleitungen. Aber selbstverständlich erzeugt jedes technische Gerät in einer mehr oder minderen Intensität elektromagnetische Strahlung, also Elektrosmog. Allen voran jene mit den neusten Technologien, also Handys, Funktelefone (DECT), Baby­phone, Notebooks, WLAN, Mikrowellengeräte etc.

Elektrosmog schadet Mensch und Tier

Elektrosmog entsteht primär aus 2 Komponenten. Die eine betrifft die Hertz'­schen Wellen, in welchen sich die Elektronen nicht in Einklang mit unserem Körper drehen. Solche Elektronen erzeugen auf unserem Körper Wärme, bzw. führen durch den thermischen Energieinhalt in der Hertz'schen Welle zu örtlichen Wärmeerscheinungen. So z.B. in Form von heissen, roten Oh­ren bei Bestrahlung durch Mobiltelefone. Diese Wirkung kann aber mit modernen Technolo­gien so verändert werden, dass die sich durch die Drehung des Spins in Disharmonie befindlichen Elektronen wieder in Einklang zur Eigenschwingung des Menschen gebracht werden.

Diese erste Komponente von Elektro­smog ist aber nicht diejenige, welche den Organismus am meisten stresst. Jede technisch erzeugte Welle verur­sacht eine sogenannte Re­so­nanz­schwingung, die zweite Kom­po­nen­te. Ob man diese nun Hyperschall nen­nen will, Skalar­wel­len. Longitudinal- oder Teslawellen, spielt da­bei keine Rolle. Fakt ist, es gibt sie - wäh­rend die Schul­wissen­schaft sich aber noch immer an die Elektronen der Hertz'schen Wellen klam­mert.
Gemäss Prof. Dr. K. Meyl haben aber eben ge­rade die Resonanzschwingungen die aller­höch­ste biologische Resonanz und damit Re­le­vanz. Sie hämmern auf den menschlichen und natürlich auch tierischen Organismus ein, z.B. durch gepulste Systeme.

Nicht die Hertz'sche Welle ist das Kernproblem, sondern die Informationen, bzw. aus bio­lo­gischer Sicht die Desinformationen in den Resonanzwellen, welche zugleich auch Energie­trä­ger sind.

Der menschliche Körper verfügt über rund 80 Billionen Zellen, welche zum Leben Nahrung und Sauer­stoff benötigen. Durch elektromagnetische Potenzialbildungen in den Zellmembranen kann sich die Zelle öffnen, aufnehmen, schliessen und ausstossen. In dem Moment, wo sie sich öffnet und gleichzeitig mit hämmernden, disharmonischen Informationen beschossen wird, besteht die grosse Gefahr, dass die körpereigene DNS-Information dadurch aufgebrochen wird. Ausserdem führt der Energiestoss in der Zelle zum Verlust ihres elektromagnetischen Gleich­ge­wichts. Dadurch verlieren die Mitochondrien der Zellen, also deren Kraftwerke, um bis zu 80% ihrer Leistungsfähigkeit. Da Zellen gemäss biophysikalischer Erkenntnisse miteinander kommunizieren, kann eine kranke Zelle weitere Zellen 'anstecken', letztendlich auch Organe verändern und den ganzen Organismus krank machen. Die Folgen aus dieser Stoff­wechsel­pro­blematik sind mannigfaltig...
Und diese Gefahr besteht bei Kindern und Jugendlichen um ein Vielfaches mehr, da sich deren Zellen noch viel häufiger öffnen als die von Erwachsenen.

Es ist unbestritten: Elektrosmog stört die natürlichen Lebensabläufe aller Lebewesen, greift in biologische Prozesse ein und verändert sie, bedeutet Stress für Körper und Psyche, kultiviert Krankheit und verhindert Heilung.

Funktionierende und bewährte Lösungen

Durch das genaue Studium dieser Vorgänge war es uns möglich, eine Technologie zu ent­wick­eln, welche die Informationen der biologisch schädigenden Resonanzwellen in ihrer Qualität so verändern, dass diese sich nicht mehr negativ auf uns Menschen, auf Tiere oder das Innere ganzer Wohnhäuser auswirken können.

Unsere Produkte wirken mittels einer Eigenschwingung im mechanischen Terahertzbereich (zwischen Mikrowelle und Infrarot) und folgen damit als mechanische Welle den akustischen Gesetzen: Sie erzeugen ein natürliches Feld, welches frei von biologisch negativen Infor­ma­tio­nen ist. (Während Infrarot und Mikrowelle optische elektromagnetische Wellen sind, wirken die Produkte mittels atomarer Eigenschwingungen und Wechselwirkungen zwischen kosmischer Strahlung und der Erdatmosphäre. Diese akustische, mechanische Welle stellt eine Gefolg­schaft der elektromagnetischen Welle dar.) Durch dieses neutrale, natürliche Eigenfeld werden die bei Menschen oder in Gebäuden auftreffenden Störstahlen (nicht die Hertz'schen Strahlen, sondern sämtliche Resonanzschwingungen von Störstrahlen) total reflektiert, d.h. zurück­ge­wor­fen (nicht zu verwechseln mit Abschirmen). Die Folge daraus ist, dass ein harmonisches Feld, mit angereicherten «Elektronen/Tachyonen» und für uns guten «negativen Ionen» ent­steht, in welchem für Mensch und Tier spürbar Ruhe und Ordnung einkehrt und Fein­staub­be­lastungen in Gebäuden deutlich geringer werden.

Anmerkung: In diesem neutralen, angereicherten Feld gewinnen das eigene Bewusstsein, die eigenen Gedanken, Wünsche und Ziele deutlich an Effizienz. Dies ist z.B. mit dem Ver­schwin­den «dicker Luft», «knisternder Luft» wahrnehmbar. Es birgt aber auch das Risiko in sich, dass das Feld durch uns negativ geladen werden kann, z.B. mit negativen Gedanken! Hier gilt das Prinzip des «freien Willens». Der eigene Wille spiegelt sich im neutralen Feld unmittelbar und durch die erhöhte Anreicherung deutlich effektiver.

Es gibt zwar zurzeit noch keine technischen Messgeräte, die die Funktionalität unserer Produkte beweisen. Das beste Instrument aber ist unserer Meinung nach der Mensch selbst. Denn an ihm kann man die Wirkungen von Störquellen und auch die Wirkung von Lösungssystemen einwandfrei und fälschungssicher auf­zeigen.


Hier finden Sie unsere diversen Studien zu diesem Thema.

 

Da das Originaldokument (00-07-03sum_de.pdf) auf der Homepage des Europaparlaments nicht mehr auffindbar ist und deshalb auch nicht mehr heruntergeladen werden kann, haben wir das Dokument nun auf unserer Homepage abgelegt (Link oben).


Wünschen Sie eine Beratung? Unter "Ihr Berater vor Ort" finden Sie fachkundige Personen in Ihrer Nähe.

Kontakt

© 2007 - 2014 FOSTAC AG - Grafik und Design: in Zusammenarbeit mit stereoweb.ch - Programmierung: SokratesSoft GmbH